Planetary Urbanization — Ein Theorieseminar

Herbstsemester 2017

 In den letz­ten Jahr­zehn­ten ist Urba­ni­sie­rung zu einem pla­ne­ta­ren Phä­no­men gewor­den. Die urba­nen Gebie­te deh­nen sich immer wei­ter aus und las­sen ganz neue urba­ne Phä­no­me­ne ent­ste­hen, wie die Implo­si­on und Explo­si­on von urba­nen Regio­nen, die Des­in­te­gra­ti­on des urba­nen Hin­ter­lan­des, die Her­aus­bil­dung von urba­nen Kor­ri­do­ren, die gross­flä­chi­ge Indus­tria­li­sie­rung und Urba­ni­sie­rung von land­wirt­schaft­li­chen Gebie­ten, die Ent­ste­hung von aus­ge­dehn­ten logis­ti­schen Netz­wer­ken und von „ope­ra­tio­nal land­s­capes“ zur Roh­stoff­ge­win­nung, bis hin zu Pro­zes­sen, die sich als Urba­ni­sie­rung von Ozea­nen inter­pre­tie­ren las­sen. Sol­che neu­en urba­nen Phä­no­me­ne haben in jüngs­ter Zeit auf inter­na­tio­na­ler Ebe­ne eine hit­zi­ge Debat­te zur Neu­de­fi­ni­ti­on der Urba­ni­sie­rung aus­ge­löst. Das Theo­rie­se­mi­nar bie­tet anhand die­ser höchst aktu­el­len Debat­te eine Ein­füh­rung in die Stadt­theo­rie, in das theo­re­ti­sche Den­ken und das Arbei­ten mit Tex­ten.