deutsch / english

Dozentur Soziologie, Departement Architektur, ETH Zürich, 30. September 2016

www.soziologie.arch.ethz.ch/de/
Willkommen

Die Dozentur Soziologie befasst sich mit dem Zusammenhang von Bauen und gesellschaftlicher Entwicklung. Sie erarbeitet analytische und empirische Grundlagen für Lehre und Forschung, und sie stellt eine umfangreiche Expertise in Stadt- und Raumtheorie sowie eine breite Palette von sozialwissenschaftlichen Methoden zur Verfügung. Die theoretische und methodische Ausrichtung ist transdisziplinär und praxisorientiert angelegt, und auf die spezifischen Bedürfnisse in Architektur und Städtebau ausgerichtet.

 

Die Lehre soll den Studierenden die Fähigkeit vermitteln, Architektur und Städtebau in ihrem gesamtgesellschaftlichen Kontext zu begreifen und ihnen einen Einstieg in sozialwissenschaftliche Methoden ermöglichen. Die Soziologie ist mit Lehrveranstaltungen ab dem ersten Semester in allen Phasen des Studiums bis zu den Master-Arbeiten präsent und auch an mehreren Masters of Advanced Studies (MAS) beteiligt.

 

In der Forschung liegt der Schwerpunkt auf der transdisziplinären  Erforschung von Urbanisierungsprozessen in vergleichender Perspektive. Gegenwärtig laufen Untersuchungen zur Metropolitanregion Zürich und zu Havanna. Ein Projekt im Rahmen des Future Cities Laboratory in Singapur untersucht Urbanisierungsprozesse in Tokyo, Singapur, Pearl River Delta, Kolkata, Lagos, Istanbul, Paris, Mexiko-Stadt und Los Angeles. 

 

 

 

 

Die Dozentur Soziologie ist Teil des NSL – Netzwerk Stadt und Landschaft der ETH Zürich.

 

 

 
***** AKTUELL *****
 
 
 

Urbane Qualitäten: Ein Handbuch am Beispiel der Metropolitanregion Zürich.

 

Kretz, Simon; Kueng, Lukas (Hrsg.): Urbane Qualitäten: Ein Handbuch am Beispiel der Metropolitanregion Zürich. Edition Hochparterre. Zürich, 2016.
160 Seiten, rund 70 Bilder und Pläne, mit Kopiervorlagen.

 

 

 

TOWARDS A NEW EPISTEMOLOGY OF THE URBAN?

Neil Brenner and Christian Schmid, “Towards a new epistemology of the urban?” 

CITY, 19, 2-3, 2015, 151-182.

 

New forms of urbanization are unfolding around the world that challenge inherited conceptions of the urban as a fixed, bounded and universally generalizable settlement type. Meanwhile, debates on the urban question continue to proliferate and intensify within the social sciences, the planning and design disciplines, and in everyday political struggles. Against this background, this paper revisits the question of the epistemology of the urban: through what categories, methods and cartographies should urban life be understood? After surveying some of the major contemporary mainstream and critical responses to this question, we argue for a radical rethinking of inherited epistemological assumptions regarding the urban and urbanization. Building upon reflexive approaches to critical social theory and our own ongoing research on planetary urbanization, we present a new epistemology of the urban in a series of seven theses. This epistemological framework is intended to clarify the intellectual and political stakes of contemporary debates on the urban question and to offer an analytical basis for deciphering the rapidly changing geographies of urbanization and urban struggle under early 21st-century capitalism. Our arguments are intended to ignite and advance further debate on the epistemological foundations for critical urban theory and practice today.

 

DOWNLOAD: ARTICLE
DOWNLOAD: REPLY TO CRITIQUE BY R. WALKER