Extended Urbanization — ein Forschungsseminar

Herbstsemester 2018

Heu­te wird die Stadt­for­schung mit immer aus­grei­fen­de­ren Urba­ni­sie­rungs­pro­zes­sen kon­fron­tiert, die sich auch weit ent­fernt von Agglo­me­ra­tio­nen, urba­nen Regio­nen und sogar Mega­ci­ty-Regio­nen ent­fal­ten. Die Urba­ni­sie­rung hat einen pla­ne­ta­ren Mass­stab ange­nom­men: Neu­ar­ti­ge For­men der Urba­ni­sie­rung kris­tal­li­sie­ren sich in ver­schie­dens­ten Land­schaf­ten her­aus, in agra­ri­schen Zonen, in Gebie­ten, die noch als Wild­nis erschei­nen, und sogar in den Ozea­nen. Die­se Ent­wick­lun­gen stel­len unse­re bis­he­ri­gen Kon­zep­tio­nen des Städ­ti­schen als eine begrenz­te Zone und als dich­tes Sied­lungs­ge­biet in Fra­ge. Der Pro­zess der aus­ge­dehn­ten Urba­ni­sie­rung beinhal­tet die Bil­dung von kom­ple­xen und mul­ti-ska­la­ren Bezie­hun­gen zwi­schen Zen­tren und Peri­phe­ri­en, das Ver­schwim­men und die Neu­ar­ti­ku­lie­rung des urba­nen Gefü­ges, die Pro­duk­ti­on eines funk­tio­na­li­sier­ten logis­ti­schen Rau­mes, sowie die fort­schrei­ten­de Ope­ra­tio­na­li­sie­rung von Land­schaf­ten im pla­ne­ta­ren Mass­stab. Die­se Beob­ach­tun­gen ver­lan­gen nach einem radi­ka­len Umden­ken von bestehen­den Kon­zep­ten und Kar­to­gra­phi­en des Urba­nen, auf allen Mass­stabs­ebe­nen, wel­che die gebau­te und die unbe­bau­te Umwelt ein­schlies­sen. Die­ses For­schungs­se­mi­nar prä­sen­tiert die aktu­ells­ten und inno­va­tivs­ten Unter­su­chun­gen zur Fra­ge der aus­ge­dehn­ten Urba­ni­sie­rung und dis­ku­tiert die span­nends­te Lite­ra­tur in die­sem fas­zi­nie­ren­den neu­en Bereich der Stadt­for­schung.

 

Frei­tags, 12:45–14:30 Uhr / HCP 47.1 / ETH Höng­ger­berg
Beginn am 21. Sep­tem­ber 2018
Lei­tung und Kon­takt: Chris­ti­an SchmidLind­say Howe