Anne Kockel­korn

Das For­schungs­pro­jekt unter­sucht die Schnitt­stel­len von Archi­tek­tur­pro­duk­ti­on und sozia­len Pro­zes­sen und hin­ter­fragt deren Ein­fluss auf den Dis­kurs, die Reprä­sen­ta­ti­on und die Pra­xis von Archi­tek­tur. Kon­kre­tes Fall­bei­spiel ist der Wohn­kom­plex „Les Espaces d’Abraxas“ des Archi­tek­ten Ricar­do Bofill, der ein Schar­nier zwi­schen der Archi­tek­tur des Wohl­fahrs­staa­tes der Nach­kriegs­zeit und der neo­li­be­ra­len Stadt­ent­wick­lung der Gegen­wart besetzt und des­sen His­to­rio­gra­phie exem­pla­risch die Archi­tek­tur- und Woh­nungs­bau­po­li­tik der 1970er Jah­re in Frank­reich auf­zeigt.

Beginn der Arbeit: Febru­ar 2011

För­de­run­gen:

2011: Anschubs­fi­nan­zie­rung des D’Arch (Pro­fes­sur Lau­rent Stal­der)

2012–2014: Pro­jekt­fi­nan­zie­rung durch den Schwei­ze­ri­schen Natio­nal­fonds